Alexander Sättele

Alexander Sättele wurde 1972 in Singen/Htw. geboren und ist in Südbaden aufgewachsen.

Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Rechtswissenschaft an der Universität Passau, wo er 1998 das Erste Staatsexamen ablegte. Anschließend war er Referendar am Kammergericht in Berlin.

Im Jahr 2000 legte er dort das Zweite Staatsexamen ab und wurde als Rechtsanwalt am Amts- und Landgericht Bremen zugelassen. Bis 2002 war er als Strafverteidiger in der Kanzlei Joester, Schlothauer & Partner tätig.

Von 2003 bis 2013 setzte er seine Tätigkeit als Strafverteidiger in der Kanzlei Ignor Bärlein Partner bzw. Ignor & Partner in Berlin fort. Anschließend arbeitete er als Counsel am Berliner Standort der Kanzlei Knierim Huber Rechtsanwälte. 2016 wurde er Partner der Kanzlei Danckert Bärlein Sättele.

Seit 2009 ist er Fachanwalt für Strafrecht und heute selbst als Dozent in der Fachanwaltsausbildung tätig. Zudem lehrt er seit 2012 Wirtschaftsstrafrecht an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin.

T +49 (0)30 887 28 39 0 (Sekretariat: Frau Ines Lindner)
F +49 (0)30 887 28 39 29
saettele@danckert-partner.de

Lehre und Vorträge

  • Dozent beim ARBER Verlag (Fachanwaltsausbildung Strafrecht)
  • Lehrbeauftragter für Wirtschaftsstrafrecht an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin

Mitgliedschaften

  • Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.V.
  • Deutsche Strafverteidiger e.V.
  • Beauftragter der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung (wistev) für die Region Ost
  • ARGE Strafrecht des DAV

Publikationen

  • Anmerkung zu AG Hamburg, 123 a I – 253/96 v. 19. Dez. 1996 u. LG Hamburg, 627 Qs 5/97 v. 17. Feb. 1997, in: StV 1998, 328
  • Zum Begriff des gefährlichen Werkzeugs nach den §§ 177 Abs. 3 Nr. 1 (etc.) StGB i.d.F. des 6. StrRG (zus. mit Schlothauer), in: StV 1998, 505
  • Anmerkung zu OLG München, 25 U 2527/97 v. 5. Aug. 1997, in: StV 2000, 510
  • Anmerkung zu OLG Düsseldorf, 2 Ss 222/00 – 64/00 I v. 14. Sept. 2000, in: StV 2001, 238
  • Kommentierung der §§ 464-495 StPO (zus. mit Pananis), in: Krekeler/Löffelmann (Hrsg.), AnwaltKommentar StPO, 2007
  • Zu den Möglichkeiten einer eigenen Sachentscheidung des Revisionsgerichts (etc.) (zus. mit Paster), in: NStZ 2007, 609
  • Karlsruhe und die Pressefreiheit – Kommentar zur CICERO-Entscheidung des BVerfG (zus. mit Ignor), in: CICERO, Heft 4/2007, S. 90
  • Straf- und bußgeldrechtliche Sanktionen des Arbeitsstrafrechts, als §§ 13-15, in: Ignor/Rixen (Hrsg.), Handbuch Arbeitsstrafrecht, 2. Aufl. 2008
  • Pflichtwidrigkeit und Vorsatz bei der Untreue am Beispiel der sog. Kredituntreue, in: FS für Rainer Hamm, 2008 (zus. mit Ignor)
  • Alles, was das Leben verschönern kann – Anmerkung zu LG Karlsruhe, 3 KLs 620 Js 13113/06 v. 28. Nov. 2007 (zus. mit Paster), in: NStZ 2008, 366
  • Standpunkt: Das Utz-Claassen-Urteil des BGH, in: NJW aktuell, Heft 45/2008, S. XII
  • Anmerkung zu BGH, 5 StR 344/07 v. 9. Okt. 2007, in: StV 2009, 456
  • Anmerkung zu OLG Stuttgart, 4 Ss 144/09 v. 5. Mai 2009, in: NJW 2009, 2758
  • Kommentierung der §§ 464-473a StPO, in: Krekeler/Löffelmann/Sommer (Hrsg.), AnwaltKommentar StPO, 2. Aufl.
  • Vorbereitung der Hauptverhandlung (Teil 2)/Tätigkeit in der Hauptverhandlung/Besetzungsfragen/Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen, in: Hamm/Lohberger (Hrsg.), Beck’sches Formularbuch für den Strafverteidiger, 5. Aufl. (zus. mit Ignor)
  • Keine Beihilfe zum Geheimnisverrat, in: message 1/2011, S. 52
  • Ein Plädoyer für die Stärkung der Pressefreiheit im Strafrecht (zus. mit Ignor), in: ZRP 2011, 69
  • Zur Inbegriffsrüge bei fehlerhafter Anordnung und fehlerhaftem Abschluss des Selbstleseverfahrens – ein kurzer Beitrag zu BGH NJW 2010, 3382, in: WiJ 2012, 120
  • Aufsätze in Zeitschriften und Festschriften – Arbeitsstrafrecht, in: wistra 2012, 378
  • Internal Investigations bei Untreue, Diebstahl, Unterschlagung und anderen Schädigungen des Unternehmens, in: Knierim/Rübenstahl/Tsambikakis (Hrsg.), Handbuch Internal Investigations (zus. mit Mückenberger)
  • Kommentierung der §§ 244 bis 246a StPO, in: Satzger/Schluckebier/Widmaier (Hrsg.), StPO
  • Ein Weg zurück – Persönliches Burn-out – und nun?, in: DATEV-Magazin, Ausgabe 12/2014
  • Ständiger Autor des Fachdiensts Strafrecht des Verlages C.H. Beck (45 Beiträge)
  • Kommentierung der §§ 244 bis 246a StPO, in: Satzger/Schluckebier/Widmaier (Hrsg.), StPO, 2. Aufl.
  • Straf- und bußgeldrechtliche Sanktionen des Arbeitsstrafrechts, als §§ 14-16, in: Ignor/Mosbacher (Hrsg.), Handbuch Arbeitsstrafrecht, 3. Aufl.

Fragen Sie uns!

DANCKERT BÄRLEIN SÄTTELE Rechtsanwälte
Meierottostraße 1
10719 Berlin

T +49 (0)30 887 28 39 0
F +49 (0)30 887 28 39 29